Banner

Andreas
Hoffmann

Am Schwalbacher Berg 44
66806 Ensdorf
Tel. 06831/5010721
info@kaerschemusiker.de

Kirchenmusik in St. Peter Bous

Die Orgel in St. Peter Bous

Von Oktober 2011 bis Oktober 2012 wurde die Bouser Orgel durch die Orgelbaufirma Thomas Gaida aus Wemmetsweiler grundlegend renoviert. Die aktuelle Disposition lautet:

Hauptwerk:   Schwellwerk II:  
Praestant 8' Diapason 8'
Holzflöte 8' Flûte harmonique 8'
Salicional 8' Gedeckt 8'
Oktave 4' Prinzipal 4'
Blockflöte 4' Rohrflöte 4'
Superoktave 2' Nasard 2 2/3'
Nachthorn 1' Waldflöte 2'
Mixtur 3-4fach Terz 1 3/5'
Krummhorn 8' Scharff 3fach
Trémolo   Trémolo  
       
Schwellwerk I:   Pedal:  
Gambe (England 19. Jh.) 8' Untersatz (Ext.) 32'
Voix céleste (England 19. Jh.) 8' Violonbass 16'
Gemshorn 4' Subbass 16'
Rankett (Sebald 1957) 16' Oktavbass 8'
Trompete 8' Gedeckt (Ext.) 8'
Clarinette (in Vorb., Hill ca. 1850) 8' Choralbass 4'
Trémolo   Nachthorn (Ext.) 4'
    Sopran (Ext.) 2'
Bombardwerk   Flute (Ext.) 2'
Geigenprinzipal 16' Piccolo (Ext.) 1'
Bordun 16' Posaune 16'
Hornprinzipal (Ext.) 8' Trompete (Ext.) 8'
Bordun (Ext.) 8' Clairon harmonique (Ext.) 4'
Singend Prinzipal (Ext.) 4' Cornet harmonique (Ext.) 2'
Bombarde 16'    
Trompete harmonique (Ext.) 8' Spielhilfen  
Clairon harmonique (Ext.) 4' Setzeranlage  
    Crescendo  
Celesta (England Anfang 20. Jh.)   Schwelltrittkoppel  
Celesta (C-c2) 2' Sostenuto (Tastenfessel)  
Celesta (c0-c3) 4' Tacet (Stummschaltung)  
Celesta (c1-g3) 8' Transposer  
Celesta (Ped) 2'    
       
       

Spieltisch Bous neu

Die Manualwerke Hauptwerk, Schellwerk I & II sind nicht fest zugeordnet und können frei an die beiden Manuale gekoppelt werden (16', 8' und 4' Lage).
Das Bombardwerk bezieht seine Pfeifen aus dem Pedal. Durch die Einzeltonsteuerung kann jedes dieser Register einzeln auf dem I. oder II. Manual gespielt werden.
Gleiches gilt für die Celesta.

Orgel Bous

Die Orgel der kath. Pfarrkirche St. Peter in Bous wurde 1955 von der Firma Haerpfer-Erman (Boulay/Mosel) gebaut. Mehr Fotos von der Orgel...

Disposition:

Hauptwerk:   Schwellwerk:  
Principal 8' Diapason 8'
Holzflöte 8' Flûte harmonique 8'
Salicional 8' Gedeckt 8'
Blockflöte 4' Rohrflöte 4'
Preastant 4' Principal 4'
Principal 2' Sesquialter 2fach
Nachthorn 1' Waldflöte 2'
Mixtur 3-4fach Scharf 3fach
Trompete harmonique 8' Trompete 8'
    Trémolo  
       
Pedal:   Koppeln:  
Violonbass 16' II/I  
Subbass 16' I/P  
Oktavbass 8' II/P  
Gedeckt (Ext. Subbass) 8' II/I sub  
Choralbass 4' II/I super  
Nachthorn (Ext. Subbass) 4' I/I super  
Posaune 16'    
       
2 freie Kombinationen      
Tutti      
Zungen ab      
       

Zum Erhalt und Renovierung der Orgel wurde 2007 ein Orgelbauverein gegründet. Mehr dazu erfahren sie hier.

Alte OrgelDas Vorrgängerinstrument, welches dem 2. Weltkrieg zum Opfer fiel, war offensichtlich ebenfalls eine Orgel aus dem Hause Haerpfer, wahrscheinlich mit ca. 21 Registern.